Zum neuen Schuljahr 2018/2019 sollen an der Stadtteilschule Walddörfer erstmals sieben neue fünfte Klassen eingerichtet werden. Der Schulentwicklungsplan (SEPL) geht allerdings nur von einer Sechszügigkeit der Schule aus. Offenbar hat die Schulbehörde die Einrichtung einer zusätzlichen Klasse in der diesjährigen Anmelderunde ohne Berücksichtigung der Belange der Schule getroffen. Rückmeldungen und Hinweise der Schule bezüglich der angespannten Raumsituation blieben folgenlos. So verweist jetzt der Elternrat darauf, dass die Schule erst einen Tag vor dem Versand der Briefe an die Eltern von der Entscheidung der Schulbehörde erfahren hat. Eine Folge dieser behördlichen Entscheidung ist jetzt unter anderem, dass die gemeinsame Klassenreise aller neuen fünften Klassen zu Beginn des Schuljahres im September aufgrund der größeren Schülerzahl bereits abgesagt werden musste.

Der Elternrat hat sich einstimmig gegen die Entscheidung der Schulbehörde ausgesprochen, da dadurch das pädagogische Konzept der Schule – die auch eine Schwerpunktschule für Inklusion ist – gefährdet wird.

Nach dem Hamburgischen Schulgesetz ist bei der Einschulung im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten der einzelnen Schulen der Elternwunsch maßgeblich, weiter heißt es dort aber: „Übersteigt die Zahl der Anmeldungen für eine Schule deren Aufnahmefähigkeit, werden Schülerinnen und Schüler in anderen Schulen aufgenommen“ (§ 42 Absatz 7 HmbSG). So wurden auch
bei der Anmelderunde im letzten Jahr nicht alle Erstwünsche an der Stadtteilschule Walddörfer angenommen und stattdessen planmäßig sechs neue fünfte Klassen eingerichtet (163 Erstwünsche und 141 Aufnahmen in die fünfte Klasse nach den Angaben in Drs. 21/8830). Auch bei zahlreichen anderen weiterführenden Schulen konnten in der diesjährigen Anmelderunde „aufgrund ausgelasteter Raumkapazitäten“ (so die Pressemitteilung der Schulbehörde vom 18.04.2018) viele Erstwünsche nicht erfüllt werden. Vor diesem Hintergrund ist das Vorgehen der Schulbehörde in diesem Fall fragwürdig, zumal benachbarte Stadtteilschulen im Vergleich zum SEPL und den vorhandenen Kapazitäten unterzügig starten.

1. Juni 2018

Warum ignoriert die Schulbehörde die Raumsituation der Stadtteilschule Walddörfer und beschließt für das neue Schuljahr die Siebenzügigkeit?

Zum neuen Schuljahr 2018/2019 sollen an der Stadtteilschule Walddörfer erstmals sieben neue fünfte Klassen eingerichtet werden. Der Schulentwicklungsplan (SEPL) geht allerdings nur von einer Sechszügigkeit der Schule aus. Offenbar hat die Schulbehörde die Einrichtung einer zusätzlichen Klasse in der diesjährigen Anmelderunde ohne Berücksichtigung der Belange der Schule getroffen. Rückmeldungen und […]
29. Mai 2018

Neues Naturschutzgebiet Duvenwischen – Wie geht es weiter?

Im Jahr 2015 hat der Senat den Ausweis eines neuen Naturschutzgebietes direkt an der Landesgrenze in Volksdorf angekündigt. Seit über einem Jahr liegt ein entsprechendes Gutachten der Universität Hamburg vor, das den Tierartenreichtum auf den wertvollen Feuchtgebietsflächen eindrucksvoll dokumentiert. In der Drs. 21/11189 hatte der Senat dann im Dezember 2017 […]
29. Mai 2018

Grundinstandsetzung Halenreie – Wackelt der Zeitplan?

Im März begann die Grundinstandsetzung der Straße Halenreie. In der Drs. 21/12145 sowie in der Information für Anlieger hatte der Senat den Zeitplan der Baumaßnahme bekanntgegeben. Demnach sollte Ende April die zweite Bauphase mit Bauarbeiten auf der östlichen Straßenseite der Halenreie zwischen Farmsener Landstraße und Waldweg beginnen. Bis heute ist […]
25. Mai 2018

Stand der Belegung der Erstaufnahme (EA) Fiersbarg Ende April 2018 (II)

Drs. 21/12895 erfordert eine Nachfrage. Ich frage den Senat: Am 15. Mai 2018 soll die Beurkundung des Kaufvertrages erfolgt sein. Danach, so Drs. 21/12895, könne der Name des Investors bekannt gegeben werden. Wie lautet der Name? Und was genau ist auf der Fläche zu wann geplant? Der Kaufvertrag wurde am […]
25. Mai 2018

Planungen einer Flüchtlingsunterkunft auf der Pferdekoppel (V)

In Drs. 21/9714 heißt es, dass der Bauvorbescheid vom zuständigen Bezirksamt im Juni 2017 erteilt wurde. Zudem wurde daraufhin gewiesen, dass mit Bauantragstellung die Unbedenklichkeit der artenschutzrechtlichen Belange nachgewiesen werden müsse und ein entsprechendes Gutachten bereits beauftragt worden sei, das allerdings laut Drs. 21/10650 Ende 2017 vorliegen sollte. Drs. 21/11724 […]
22. Mai 2018

Stand der Belegung der Flüchtlingsunterkunft Poppenbütteler Berg Ende April 2018

Für den Standort nach der „Perspektive Wohnen“ sind laut Drs. 21/9744 genau 118 Wohneinheiten für maximal 500 Flüchtlinge geplant. Ende 2017 begann die Belegung der öffentlich-rechtlichen Unterkunft (örU). Ich frage den Senat: 1. Wie viele Personen waren in der örU Poppenbütteler Berg Ende April 2018 unterge- bracht? 2. Wie viele […]
22. Mai 2018

Stand der Belegung der Flüchtlingsunterkunft Poppenbütteler Berg Ende April 2018

Für den Standort nach der „Perspektive Wohnen“ sind laut Drs. 21/9744 genau 118 Wohneinheiten für maximal 500 Flüchtlinge geplant. Ende 2017 begann die Belegung der öffentlich-rechtlichen Unterkunft (örU). Ich frage den Senat: 1. Wie viele Personen waren in der örU Poppenbütteler Berg Ende April 2018 unterge- bracht? 2. Wie viele […]
18. Mai 2018

Entwicklung der Fluglärmbeschwerden und Verspätungen in Hamburg 2018 (2)

Die Belastungen für die Anwohnerinnen und Anwohner in Hamburg durch Fluglärm sind ungebrochen hoch und steigen immer weiter. Mit den Folgen für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger ist nicht zu spaßen. So ist die unzureichende Umsetzung des auf Druck der CDU-Fraktion von der Hamburgischen Bürgerschaft beschlossenen 16-Punkte-Plans dafür verantwortlich, […]