Sachverhalt:

An der Straße Schierenberg in Meiendorf ist in den letzten Jahren das attraktive Wohnquartier „Schierenberg“, am Irma-Keilhack-Ring, entstanden, das sich auch und gerade bei Familien großer Beliebtheit erfreut.

Für viele neue BewohnerInnen bedeutet das aber auch eine höhere Anzahl an PKWs. Trotz der Stellplätze im Wohnquartier, Tiefgaragen und Parkmöglichkeiten an der Straße Schierenberg, kommt es zu Konflikten mit den AnwohnerInnen auf der dem Wohnquartier gegenüber liegenden Straßenseite im Abschnitt Kanadaweg bis Saseler Straße.

Geparkt wird nicht nur in den Parkbuchten, welche an die südliche Straßenseite angrenzen und auf der nördlichen Straßenseite, angrenzend zum Bordstein, sondern auch in zweiter Reihe im Bereich der Grüninseln zwischen den Parkbuchten der südlichen Straßenseite. Durch das Parken in der zweiten Reihe wird nicht nur der Verkehrsfluss behindert und die Straßenbreite für die durchfahrenden Kraftfahrzeuge erheblich eingeengt, sondern auch die AnwohnerInnen der Häuser auf der nördlichen Straßenseite können nur erschwert aus ihren Einfahrten fahren, vor allem, wenn direkt gegenüber der Einfahrt in zweiter Reihe geparkt wird.

Da die Straße Schierenberg besonders in den Morgen-und Abendstunden zudem viel befahren wird, beklagen Anwohner in Gesprächen immer wieder die erhöhte Geschwindigkeit mancher Autofahrer und wünschen sich verkehrsberuhigende Maßnahmen.

Da das Wohnquartier auch Standort der KITA „Kinderzimmer“ ist, wäre zu prüfen, ob eine Ausweisung als Tempo-30-Strecke für den Bereich vor der KITA möglich wäre, um die Sicherheit der Kleinkinder zu gewährleisten.Ferner wäre bei positivem Bescheid zu prüfen, ob diese Tempo-30-Strecke bis zu der bereits bestehenden Tempo-30-Strecke vor dem Gymnasium Meiendorf geführt werden kann.

Vor diesem Sachverhalt möge der Regionalausschuss Folgendes beschließen:


Petitum/Beschluss:

  1. Das zuständige PK wird gebeten zu prüfen, ob in der Straße Schierenberg (zwischen Kanadaweg und der Saseler Straße, die Einrichtung einer Halteverbotszone (Zeichen 290.1 und 290.2) in der nur in gekennzeichneten Flächen das Parken erlaubt/zulässig ist, sowie in diesem Zuge gekennzeichnete Parkflächen an der nördlichen Straßenseite, angrenzend zum Bordstein, samt schraffierter Sperrflächen im Bereich der Ausfahrten der dortigen Häuser, geschaffen werden können.
  2. Falls die Einrichtung einer Halteverbotszone samt Schaffung von gekennzeichneten Parkflächen derzeit nicht zulässig sein sollte, wird das zuständige PK um Mitteilung gebeten, welche Voraussetzungen für die Einrichtung einer Halteverbotszone samt Schaffung von gekennzeichneten Parkflächen vorliegen müssen und um Empfehlungen gebeten, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die Voraussetzungen für die Einrichtung einer Halteverbotszone samt Einrichtung von gekennzeichneten Parkflächen zu schaffen.
  3. Das PK 38 wird gebeten zu prüfen, ob durch eine Veränderung der Stellplätze (z.B. Schrägparkplätze) in der Straße am Schierenberg zwischen Kanadaweg und Saseler Straße Abhilfe zu schaffen wäre.
  4. Sollte Punkt 1 des Petitums nicht möglich sein, wird das PK 38 gebeten zu prüfen, ob das „Zweite-Reihe-Parken“ auf der südlichen Straßenseite der Straße Schierenberg zwischen Kanadaweg und Saseler Straße durch ein Verkehrsschild unterbunden werden kann, welches nur das Parken in den vorhandenen Parkbuchten erlaubt.
  5. Das PK 38 wird gebeten zu prüfen, ob eine Ausweisung als Tempo-30-Strecke im Bereich der KITA „Kinderzimmer“ in der Straße Schierenberg möglich wäre.
  6. Sofern die Ausweisung einer Tempo-30-Strecke vor der KITA „Kinderzimmer“ zulässig sein sollte, wird das zuständige PK gebeten zu prüfen, ob die Tempo-30-Strecke bis zu der bereits bestehenden Tempo-30-Strecke vor dem Gymnasium Meiendorf geführt werden kann.
  7. Es wird darum gebeten, den Regionalausschuss Rahlstedt über die Ergebnisse der Prüfungen zeitnah zu unterrichten.